Virtuelles Schreibtreffen

Auch wenn das Schreiben von Geschichten in erster Linie eine recht einsame Angelegenheit ist, ist es doch immer wieder schön, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Und wenn ich vor zwei Jahren nicht mehr oder weniger durch Zufall auf die Schreibwerkstatt Harburg von Kerstin Brockmann gestoßen wäre, dann hätte ich wohl kaum das Schreiben von Geschichten als Hobby gewonnen. Menschen sind halt gesellige Wesen. Außerdem habe ich dort schon eine Menge gelernt, was ich alleine nie geschafft hätte, sodass ich diese regelmäßigen Treffen nicht mehr missen möchte.

Soviel als Einleitung. Jetzt habe ich vor einiger Zeit übers Internet Peter Hakenjos kennengelernt, der schon länger schreibt und mit dem ich mich auch immer wieder gerne unterhalte. Ein klitzekleines Problem besteht darin, dass er in Pfinztal (ziemlicher Süd-Westen Deutschlands) und ich im Norden, in Hamburg wohne. Nun, im Zeitalter moderner Kommunikationstechniken stellen Entfernungen ja kein Problem mehr dar und insofern sind wir gerade dabei, ganz innovativ zu versuchen einen Treffpunkt für Schreiberlinge in den Cyberspace zu verlegen.

Wie soll das aussehen? Nun, vielleicht kennt wer noch die 3D-Plattform Second-Life. „Wie jetzt, die gibt es noch?“ fragt sich jetzt vielleicht der ein oder andere. Ohne verstaubte Diskussionen aufwärmen zu wollen, kann ich sagen: Ja, es gibt sie noch, und auch wenn diese Plattform eigentlich kaum noch öffentlich wahrgenommen wird, ist da noch immer eine ganze Menge reges Leben. Gerade der Bereich Literatur ist dort eher am wachsen. Wen es interessiert, der kann mal bei den Brennenden Buchstaben
vorbei schauen.

Schreibtreffen 15.6.2017

Auf jeden Fall eignet sich die Plattform gut, sich mit räumlich weit entfernt aufhaltenden Personen zu unterhalten. Im Prinzip würde auch etwas wie Skype in Frage kommen. Allerdings habe ich in meiner realen Schreibgruppe die Erfahrung gemacht, dass Skype, gerade wenn man auch die Videofunktion mitverwendet, eigentlich nur bei einer eins-zu-eins Verbindung gut läuft (Und selbst da kämpft man gerne mal mit der Upload-Bandbreite; mehrere Leute per Video-Stream zusammenzuschalten habe ich mich da dann auch nicht mehr getraut). Neben den technischen Kinderkrankheiten, mit denen wir gekämpft haben, war der Medienbruch zwischen den real anwesenden Personen und der per Video dazu geschalteten Person unangenehm zu spüren. Dadurch entstand bei Diskussionen so eine Art Zweiklassengesellschaft, was für die externe Person etwas deprimierend war.

Meine Erfahrungen aus virtuellen 3D Welten ist hingegen eine andere. Da hier jeder nur mit einem 3D-Avatar dargestellt wird und nur die Tonspur die Upload-Bandbreite der einzelnen User beansprucht, sind auch größere Gruppen technisch zu handhaben. Und von der Gruppendynamik her hat man es wieder mit einer gleichberechtigten Gruppe zu tun, wo jeder dieselbe Kommunikation nutzt. Es ist nicht so wie bei gemischt virtuell/realen Treffen, wo die virtuell dazu geschaltete Person trotz guter Technik den real zusammen sitzenden Personen gegenüber immer benachteiligt ist und dies auch spürt.
Des Weiteren vergisst man in 3D Umgebungen sehr schnell, dass die Umgebung nicht real ist. Der Immersionseffekt, der einem auch bei einem spannenden Kinobesuch die Umgebung vergessen lässt, wirkt auch in virtuellen Welten. Insofern fühlen sich virtuelle Treffen mehr nach einem „echten“ Zusammensein an, als es bei Videotelefonie der Fall ist. Insofern denke ich, dass es einen Versuch wert ist, ein virtuelles Treffen zum Thema „kreatives Schreiben“ zu organisieren.

Nach dieser langen Erklärung kommen jetzt auch noch die konkreten Fakten. Bisher haben Peter und ich uns vorgenommen, uns einmal im Monat und immer am ersten Donnerstag ab 20 Uhr zu treffen. Treffpunkt ist der virtuelle Biergarten des Kaffee Krümelkram. Da es sich hierbei um keinen realen Ort handelt, muss man einen PC haben, auf dem man den Second-Life Client installieren kann. Außerdem benötigt man ein Headset. Eine gute Anleitung hat Thorsten Küper geschrieben. Wer Fragen oder Probleme hat, kann sich sonst auch gerne an mich wenden. Zur Zusammenfassung hier noch einmal:

<<< NÄCHSTES TREFFEN VORAUSSICHTLICH AM 14. Dezember 2017 >>>>

Was: Virtuelles Schreibtreffen
Wann: Jeweils am 3. Donnerstag des Monats ab 20 Uhr
Ort: Neues Kreativdorf – Brennendes Theater
SURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/176/222/22

Und hier noch Weiteres zum Thema Virtuelles und Literatur:

13 Antworten auf Virtuelles Schreibtreffen

  1. Ich kanns nur empfehlen. Macht Riesenspaß!

  2. Pingback: Welten an Drähten und wahre Namen 102, der Dezember SL-Schreibtreff | Hydorgol

  3. Pingback: Welten an Drähten und wahre Namen 115, Der März (2015) SL Schreibtreff | Hydorgol

  4. Pingback: Welten an Drähten und wahre Namen 116, Geburtstags Lagerfeuerlesung | Hydorgol

  5. Mela sagt:

    Die Uhrzeit wäre noch eine ganz hilfreiche Info. ;-)

  6. Pingback: Virtuelles Schreibtreffen | aetherisavidi

  7. Pingback: Welten an Drähten und wahre Namen 138, der Januar 2016 SL-Schreibtreff | Hydorgol

  8. Danke für die Erwähnung! :-)

  9. Pingback: Welten an Drähten und wahre Namen 158, der September 2016 SL-Schreibtreff | Hydorgol

Hinterlasse einen Kommentar zu Tobias Schindegger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>